Die katholische theologische Fakultät

Die katholische theologische Fakultät hatte als Vorläufer ein 1588 gegründetes Jesuiten-Kolleg, das 1624 einen theologischen Kurs eröffnete. Nach päpstlichen und erzbischöflichen Gründungsprivilegien geht die heutige Universität auf die Konstituierung durch Franz Freiherr von Fürstenberg im Jahre 1780 zurück. Neben der katholischen wurde 1914 die evangelische Schwesterfakultät eingerichtet. Derzeit sind knapp 2600 Studierende für das Fach Katholische Theologie an der Fakultät in Münster eingeschrieben.

Die Katholisch-Theologische Fakultät an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster (WWU) gehört nach der Zahl der Studierenden zu den größten der Welt und nach der Anzahl der Professuren zu den größten im europäischen Raum. Auf Grund ihrer großen Anzahl an Seminaren, Instituten sowie Forschungs- und Arbeitsstellen hat sie zwei Standorte in der Innenstadt: Sie befindet sich sowohl in einem Gebäude in der Johannisstraße – mitten im Stadtkern Münsters – als auch seit 1997 in der Hüfferstraße.

Die katholische Fakultät hat nicht nur eine internationale Bedeutung in der Forschung, sondern auch in der Lehre und der Vermittlung theologischer Inhalte an die Studierenden.

Neben einem zehnsemestrigen modularisierten Vollstudium der Theologie ist das Bachelor-Studium möglich. Darauf aufbauend werden mehrere Master-Programme angeboten, die zum Lehramt führen können oder auch eine fachwissenschaftliche Spezifikation aufweisen. So wurde u.a. der Master „Christentum in Kultur und Gesellschaft“ entwickelt. Zur weiteren Spezialisierung dienen der Promotionsstudiengang (Dr. theol.) sowie die Habilitation.